Jessica Pilz, Eva Hammelmüller und Laura Stöckler – alle aus der Talenteschmiede ÖAV Haag – sind Vorbilder im Klettersport und in ihren Altersklassen Europa- und Weltspitze.

Celina Steinkellner (3c) und Lorenz Korak (2c) sind die zurzeit besten KlettersportlerInnen unserer Schule.
Die Interessen der talentierten Kinder gehen jedoch in viele sportliche Richtungen, dass eine Konzentration auf diese Sportart, wie es bei den oben genannten der Fall war und ist, wohl nicht realistisch erscheint.

Nach Besuchen des Haager Kletterturms mit der Wahlpflichtfachgruppe (3c) wurden nun auch die Jüngeren für ihren Eifer und ihr verantwortungsvolles Sichern in den bisherigen Klettereinheiten belohnt:
Am Dienstag, 21. November verbrachten 21 Schülerinnen und Schüler der 2c-Klasse mit Dipl.Päd. Helga Vogl und Dipl. Päd. Gerhard Fixl einen Klettertag im Kletterzentrum Weinburg. Doppelt so lange Routen warteten auf sie und zwangen manche sich sehr zu überwinden, das Top zu erklettern. Andere starteten mutig drauflos und bewältigten die Höhen anstandslos.

Seit Jahren wurde in der HS II Amstetten Klettern schon als Unverbindliche Übung angeboten.
Nach der Zusammenlegung der beiden Hauptschulen ist Klettern nicht nur als Unverbindliche Übung, sondern nun das 4. Jahr fix im Stundenkanon der Sportklassen der Neuen Mittelschule inkludiert.

Klettern fördert die im Konzept der Sportklassen festgeschriebene Kompetenz der Vielseitigkeit durch die Ganzkörperbewegung, die nicht nur auf die Muskulatur kräftigend wirkt, sondern auch die koordinativen Fähigkeiten (z.B.: Gleichgewichtssinn, räumliche Orientierungsfähigkeit,…) stärkt. Zudem stellt die Bewegung mit Armen und Beinen in unterschiedlichsten Bewegungsabläufen für die Kinder eine reizvolle Aufgabe dar, deren verantwortungsvolle Lösung Konzentration und Mut verlangt, sowie Sicherheit und Selbstvertrauen vermittelt.
Beim Klettern erfahren die Schülerinnen und Schüler Aspekte wie psychische Stärke, Bewältigung von Stresssituationen, Angst, Risiko und Erfolg, die in Gesprächen reflektiert werden.

Mut, Willenskraft, Selbstvertrauen, Konzentration und Entschlossenheit sind gefragt.

Durch gegenseitiges Sichern lernen sie außerdem, sich auf ihren Partner zu verlassen und Verantwortung für andere zu übernehmen. Im gemeinschaftlichen Lernen wird die Freude am Bewegungslernen gesteigert.(Dipl. Päd. Helga Vogl)

Comments are closed.